:


Juni 2020

25 Jahre Ambulante Betreuung der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg

Die Ambulante Betreuung der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg unterstützt seit 25 Jahren Menschen mit Behinderungen, die in einer eigenen Wohnung leben.

Aus diesem Grunde sollte eigentlich eine Jubiläumsfeier stattfinden, die aber wegen der Corona-Krise auf das nächste Jahr verschoben wird. „Das ist schade, aber leider geht es nicht anders. Das Risiko ist uns zu hoch. Wir holen die Feier im nächsten Jahr nach“ fasst Eckhard Peters, Leiter der Ambulanten Betreuung, die Situation zusammen.

Aktuell werden 100 Menschen mit Behinderung von 17 sozialpädagogischen Fachkräften unter-stützt, um ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Die Ambulante Betreuung fing 1995 klein an, mit Personen, für die keine passenden Einrichtungen gefunden wurden und aus der Not heraus nach einer Wohnung gesucht wurde. Viele trauten den ersten Betreuten das Leben in einer eigenen Wohnung nicht zu. Dieses Bild hat sich über die Jahre zum Glück deutlich geändert. Geblieben ist die hohe Parteilichkeit für die unterstützten Menschen. Grundlage der Ambulanten Betreuung ist heute das Bundesteilhabegesetz, kurz BTHG. Darin ist die Personenzentrierung ein ganz wesentliches Element. Dazu gehört u. a. das Wunsch- und Wahlrecht, so zu leben, wie man es sich selbst vorstellt. Leider sind die Hindernisse oft noch groß oder es droht ein Scheitern.

Diese Erfahrung muss gerade Alexander B. machen. Wie er werden die meisten das bekannte Problem der Wohnungssuche in Stadt und Land kennen. Teure Wohnungen, viele Interessenten, nette Vermieter, weniger nette Vermieter, unseriöse Angebote, Schufa-Einträge als K.-o.-Kriterium. Die Liste lässt sich endlos erweitern. Wenn dann noch ein persönliches Handicap wie bei Alexander B. hinzukommt, kann es schier aussichtslos werden. Aus dem Abenteuer Wohnungssuche wird dann schnell der Albtraum Wohnungssuche. Der 51-jährige wurde als Kind von einem Auto angefahren, lag mehrfach im Koma und leidet in der Folge unter einer Lernbehinderung und Schmerzen in Beinen und Rücken. Nach einer Trennung lebt er in einem baufälligen Wohnwagen auf einem Campingplatz. Eine Wohnung fand er wegen der durch Kredite angehäuften Schulden nicht. „Nachts nagen schon mal die Ratten am morschen Fußboden“ erzählt der sympathische Mann. „Wegen meiner Schulden finde ich aber so schnell keine Wohnung“ berichtet er weiter. Seine Behinderung führt auch dazu, dass Alexander B. sich nicht lange konzentrieren kann und schnell wieder Dinge vergisst. Mit Anträgen und Behördenpost ist er schnell überfordert. „Das verstehe ich alles nicht“ sagt er freimütig. Seine bisherigen Versuche, eine kleine Wohnung zu finden, scheiterten. „Ich habe keine großen Ansprüche“ betont Alexander.

Dass es ihm so schwer fällt bzw. schwer gemacht wird, eine Wohnung zu finden, liegt nicht an Alexander B. oder an seiner Behinderung. Es liegt auch an uns und unseren Bildern, Vorstellungen und Vorurteilen. Diese können positiv im Sinne von „der Mensch mit Behinderung braucht Schutz und Hilfe“ oder auch negativ im Sinne von „Schulden und dann auch noch behindert, das kann ja nicht gut gehen. Wie soll so jemand alleine wohnen?“. Beides kann jedoch falsch sein. So gibt es genug Beispiele von Menschen mit Handicap, die ihr Leben ohne fremde Hilfe meistern und bestens klar kommen. Es gibt aber auch behinderte, und übrigens viele nichtbehinderte Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind. Die Aufgabe von uns allen ist es, solidarisch miteinander umzugehen und zu akzeptieren, das andere anders sind als wir selbst. Wenn wir das schaffen, gelingt uns ein gutes Miteinander. Ein Baustein ist das Recht, die Freiheit und die Möglichkeit, selbstbestimmt zu leben und zu wohnen, so wie es das erwähnte BTHG vorsieht.

Alexander B. hat nun eine ambulante Unterstützung beantragt. Die wird ihm dann helfen, eine Wohnung finden. Wenn Sie mit einer Wohnung helfen können, dann melden Sie sich bitte unter der Nummer (04181) 283696 bei der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg.

Mehr Informationen bei:
Eckhard Peters, Leitung Ambulante Betreuung im Landkreis Harburg
Lebenshilfe Lüneburg-Harburg gemeinnützige GmbH
Lindenstraße 12, 21244 Buchholz
Fon (04181) 283696
Fax (04181) 234417
Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Matthias Farr
Geschäftsführer

Lüneburg, 20.05.2020